„Innovation mit Pfiff – Da staunt Staupitz"

 

Als Jugendclub „Rubbeldikaz" in Staupitz können wir auf eine rege und wechselvolle Geschichte zurückblicken. Höhen haben wir genossen, Tiefen gemeinsam überwunden. Wir sind nicht müde, neue Wege zu denken und zu beschreiten.

Dass Innovation die Wiege von Erfolg sein kann, zeigen unsere erfolgreichen Veranstaltungen und Bemühungen um das mittlerweile beliebte und etablierte „Staupitzer Schlammfußballturnier" – das nicht nur einen Höhepunkt für die Jugend darstellt - und das Open Air „Alles für die KAZ". Die sich direkt hinter dem Jugendclubgelände befindliche Natur- und Kulturwiese samt Weidendom wurde dabei zu einem integralen Bestandteil und Wirkungsmechanismus eines funktionierenden und aktiven Dorflebens.

Durch unser Engagement haben wir uns einen festen Platz in der Dorfgemeinschaft erarbeitet und sind aus dem gemeinschaftlichen Leben kaum mehr wegzudenken: Die Zusammenarbeit mit Gemeindevertretern, Bürgermeistern, Vereinen und Initiativen wurde intensiviert und hat ein stabiles Netzwerk geschaffen, auf das schnell zurückgegriffen werden kann.
Gegenseitige Hilfe und Unterstützung bei Vorhaben sind selbstverständlich.

Da Staupitz ein beschauliches Dorf ist und auch hier der demografische Wandel seine Spuren hinterlässt, ist es für uns als Jugend von besonders großer Bedeutung aktiv das Lebensumfeld mitzugestalten.

Gegenwärtig sind wir dabei den Jugendclub umzugestalten und neue Nutzungsmöglichkeiten zu integrieren, um ihn künftig noch attraktiver zu machen. Wir besitzen zwei Aufenthaltsräume, von denen einer bisher teilweise saniert wurde und als Treffpunkt rege genutzt wird. Der zweite ist sehr sanierungsbedürftig.

Der zu sanierende Raum soll neu ausgestaltet und multifunktional ausdifferenziert werden. In der Vergangenheit wurden dort hauptsächlich viele Dart- und Skatturniere ausgerichtet.

Unser neues Raumkonzept sieht vor, den Raum nicht nur für Veranstaltungen wie Ausstellungen und Projekte nutzbar zu machen, bei gleichzeitiger Chill-Lounge-Atmosphäre, sondern diesen bei Bedarf auch in einen hauseigenen Miniaturen-Kinosaal zu verwandeln, in dem über aktuelle Blockbuster und Sportübertragungen, auch einfach mal interessante Dokumentationen über die Leinwand flimmern.

Vielfalt ist mehr und Innovation braucht das Dorf. Gemäß diesen Mottos sollen die Wände in neue Farbe getaucht und die Decken abgehangen werden. Der Bodenbelag soll gegebenenfalls erneuert und das Mobiliar getauscht bzw. neues angeschafft werden. Dabei ist noch offen, ob es möglich ist, an alte ausgemusterte Kinosessel zu kommen.

Gemeinsam mit den Mitgliedern wird über die Ausgestaltung philosophiert und entschieden. Neue und etablierte Mitglieder gestalten den Umsetzungsprozess. Werte wie Teamwork, Ausdauer, Zusammenhalt werden ebenso wie Hilfsbereitschaft, Kreativität und handwerkliches Geschick vermittelt. Der ca. 20 m² große Raum soll Besucher und Gäste in Staunen versetzen und das Jugendclubleben noch spannender und abwechslungsreicher machen.